Der Frauenmörder

Der Frauenmörder

Von Christopher Klaese

Wenn man sich anschickt, Bestien zu bekämpfen, muss man sich vorsehen, dass einen dieser Kampf nicht selbst zur Bestie macht. Wenn man in den Abgrund blickt, dann blickt der Abgrund auch in einen selbst.” Mit diesem vorangestellten Zitat aus Friedrich Nietzsches „Jenseits von Gut und Böse“ beginnt DER FRAUENMÖRDER … und es erfasst nachgerade perfekt den Kern dessen, um was es geht.

Cover-FRAUENMÖRDERDer abgeklärte Anwalt Ben Chase (Gary Oldman) kriegt es mit der Angst zu tun – denn er wird von seinem letzten ‘Freispruch’ drangsaliert; mit allen Mitteln. Dem Mann (Kevin Bacon), dessen Unschuld er vor Gericht bewies, traut er mittlerweile zu, ein grausamer, psychopatischer Frauenmörder zu sein. Zusammen mit Ellen (Karen Young) und den FBI-Detectives Stillwell (Tess Harper) & Mesel (Joe Don Baker) setzt er selbst nach und versucht, die Bestie dingfest zu machen und hinter ein dunkles Familiengeheimnis zu dringen. Doch Stück für Stück wird er selbst, im Wahn das Monster aufhalten zu wollen, zu einer Bestie in Menschengestalt!

Manche Menschen waren schon immer alt. Natürlich waren sie es nicht wirklich, doch in unserer Wahrnehmung setzt das Erinnern erst zu einem Zeitpunkt ein, an dem bereits jegliche Jugendlichkeit aus den Gesichtern dieser Menschen gewichen war. Das kann einem mit nahen Verwandten passieren, aber auch mit Schauspielern: John Wayne könnte man nennen, Hans Albers auch; und Leslie Nielsen natürlich. Doch auch Gary Oldman ist jemand, dem man irgendwie nicht recht glauben mag, dass vor seinem leidgeprüften Commissioner Gordon aus Christopher Nolans BATMAN-Trilogie (2005 – 2012) oder seiner tiefenwirksamen Darstellung des George Smiley in DAME, KÖNIG, AS, SPION (2011) noch etwas anderes war, als eingefallene Gesichtszüge und wie geschnitzt anmutende Lebensfalten. DER FRAUENMÖRDER gibt uns jedoch Gary Oldmans Jugendlichkeit zurück. Dass Oldman ein hervorragender Schauspieler ist und sich auch hier sukzessive in faszinierende Rage arbeitet, daran besteht wohl kein Zweifel.

FRAUENMÖRDER-03Ihm gegenüber stiert uns Kevin Bacon an – diametral. Ein Gesicht, ein Mann, den man meint, seit 20 Jahren nie anders erlebt und gesehen zu haben; der ewig juvenile Beau, sich wahlweise aufs Psychotische oder Größenwahnsinnige verlegend, um eben genau nicht auf seine optischen Beweggründe reduziert zu werden – der Erfolg ist mal mehr, mal weniger feststellbar. Beide Männer zeigt DER FRAUENMÖRDER genau zu dem Zeitpunkt, als sie sich durch Ihr Schauspiel auf dem Weg zu Weltruhm befanden – und die Kamera kostet diesen Moment in aller Schärfe aus.

Martin Campbell, der Regisseur, stimmt in diesen Moment der Erkenntnis ohne Zweifel mit hinein. Campbell, von dem hier noch keiner ahnen konnte, dass er Jahre später mit GOLDENEYE (1995) und CASINO ROYALE (2006) eines der populärsten und langandauerndsten Filmfranchises der Welt (James Bond) gleich zweimal erfolgreich wiederbeleben sollte, setzt mit DER FRAUENMÖRDER eine interessante Wegmarke im amerikanischen Thrillerkino der 1980er Jahre. In der Rückschau das Jahrzehnt des Weichzeichners, mit dem sich die pastellfarbenen Töne verschleiern – seit dem Golden-Age des alten Hollywoodsystems hatte es sowas nicht mehr gegeben – doch in den 1980ern verkam das oft zu einer etwas austauschbaren REICH-UND-SCHÖN-Ästhetik. Nicht jedoch bei Campbells FRAUENMÖRDER – zusammen mit Kameramann Philip Meheux versucht er hier einen Schulterschluss mit Brian de Palmas Giallo-Abstraktionen DRESSED TO KILL (1980) und BLOW OUT – DER TOD LÖSCHT ALLE SPUREN (1981). Tiefenscharfe Bilder, kontrastreiche Nachtaufnahmen, bewusste Auslassungen in den Bildfolgen, ständige Kamerafahrten; fast meint man in den Verfolgungs- und Tatortszenen delirierende Argento-Ideen auszumachen. Regendurchnässt-beschlagene Scheiben; orientierungslos. Große Teile des Interieurs erinnern zusätzlich an hypermoderne Dekors aus TENEBRAE (1982). Dass die Innenaufnahmen bei Gericht manchmal nicht über den Charme einer Episode von MATLOCK (1986 – 1995) hinauskommen – wen mag das stören?

FRAUENMÖRDER-02Die Veröffentlichung von OFDB Filmworks präsentiert DER FRAUENMÖRDER in sehr guter, phasenweisen gar beeindruckender Bildqualität; auf der Blu-ray kommen die Vorzüge des Transfers ganz besonders zur Geltung. Die Tonwiedergabe gestaltet sich in sehr ansprechender deutscher Synchronisation wie auch im Original ebenfalls sehr gut. Zusätzlich erscheint der Streifen hier ungekürzt; die ehemals geschnittenen Passagen wurden im Originalton mit deutschen Untertiteln wieder hinzugefügt. Eingehüllt wurde in einen O-Ring-Pappschuber, auf dem auch die FSK-Kennzeichnung platziert wurde – diese sollte damit kein Hindernis für entsprechend konditionierte Käufer sein. Das sich der Release „barebone“ darstellt, ist allerdings bedauerlich.

Und wenn DER FRAUENMÖRDER sich endigt, bemerkt man auch, welchen Verlust wir mit dem Tode Jerry Goldsmiths zu beweinen haben. Jenem weißhaarigen Zopfträger, der wusste wie es auf dem PLANET DER AFFEN (1968) ‘klingt’. Seine Synthesizerlinien sind angeschrägt, die Streicher flirren leise – DER FRAUENMÖRDER lässt sich in Stimmen beschreiben. Am Schluss erklingt das schwermütige Solopiano ein letztes Mal, kein Akkord ist wie der andere; es lässt uns bewusst suchend und wehmütig zurück, blinzelt uns entgegen aus dem Abgrund der Seele. Und es lässt erahnen, dass es Filme wie dieser sind, die Gary Oldman zu jenem alten Mann gemacht haben, den wir heute kennen.

___________________________________________________________

Criminal Law, US 1988, R: Martin Campbell, D: Gary Oldman, Kevin Bacon, Tess Harper, Karen Young, Joe Don Baker, Michael Sinelnikoff

Anbieter: OFDb Filmworks