Mädchen mit Gewalt

Mädchen mit Gewalt

Von Christopher Klaese

Ein perkussionsgetriebener Rockbeat tönt, die Szenerie dampft bereits auf den ersten Filmmetern. Zwei Männer mustern ein junges Mädchen, Typ ‘Uschi Obermaier’. Sie bringen sie nach Hause, es ist früher Sommermorgen, München ist wie leergefegt. Nur die beiden Männer sind unterwegs – und es wird nicht das letzte Mädchen sein, das sie nach Hause bringen. Doch was zwischen Tag und Morgen passiert, dass erzählt uns MÄDCHEN MIT GEWALT – ein flirrender, glühender, faszinierender Film!

Cover-MÄDCHENMike (Arthur Brauss) und Werner (Klaus Löwitsch) sind fesche Kerle, im Fiat vagabun-dieren die beiden Angestellten durch München. Eine Schwäche haben die beiden: Mädchen, Mädchen. Auf einer Kart-Bahn machen sie Alice (Helga Anders) klar, doch statt zum Schwimmen geht es in eine karge Kiesgrube. Die Kulisse passt, das Feuer brennt – und jetzt zeigen Mike und Werner Schicht für Schicht ihr wahres Gesicht, werden selbst zu Feinden auf Leben und Tod – und für Alice beginnt die grauenvollste Nacht ihres Lebens!

Es ist diese ganz eigentümliche Atmosphäre, von einem München um ’68-’69; sonnendurchflutet und im Umbruch. Eben noch Millionendorf, doch jetzt steht Olympia vor der Tür. Und in Schwabing kocht eine Gruppe von Filmemachern etwas zusammen, dass einzigartig ist: das Hemdsärmelige neben dem Nadelstreifen, Kunst neben Kommerz, Genre neben Arthouse. Studientreiber wie Fassbinder, Wenders und die anderen vom Filmverlag der Autoren filmen direkt neben jungen Wilden des Publikumskinos: Gosov, Spils, Thomé. Und irgendwo dazwischen Roger Fritz, der für Artur Brauner Plotten wie EROTIK AUF DER SCHULBANK – ZWEITER FALL: SYBILLE (1968) dreht, um dann MÄDCHEN, MÄDCHEN (1967) aus dem Hut zu zaubern. MÄDCHEN MIT GEWALT ist sein wohl bester, schnörkellosester und vor allem konsequentester Film – nie um eine Antwort verlegen, immer direkt dran am Kern der Sache. Was Roland Klick mit DEADLOCK (1970) in der Negev-Wüste auf die Beine stellte, gelingt auch Fritz in einer simplen Kiesgrube: menschliche Charakterdarstellung mit minimalem Cast auf engstem Raum, alles in eine publikumswirksame Form gebracht. Ein formidabler Großstadtwestern á la Fritz!

MÄDCHEN-02Dieses Nebeneinander der Welten ist bezeichnend für das, was deutsches Kino einst zu leisten vermochte. Die Szenerie, wenn Mike und Werner durch die Straßen toben – es ist dieselbe Erde, aus deren Moränen Fassbinder seine Dramen türmt; es ist derselbe Beton, aus dem Fritz seine Geschichte schlägt. In der Herangehensweise diametral und doch so verbunden. Die Tristesse eines Hausflures, der Mief, ist für Emmi und Ali in ANGST ESSEN SEELE AUF (1974) dasselbe wie für die Figuren aus MÄDCHEN MIT GEWALT. Es übt auf den Betrachter eine ungeheure Faszination aus, wenn sich Machtverhältnisse in Sekundenbruchteilen verschieben. Die Kiesgrube entwickelt sich zum Epizentrum eines Showdowns, in dem die letzten Fassaden fallen und den Blick freigeben auf grimassierende, triebhafte Männerfratzen, gehetzt von Gier und Geifer. Ganz langsam entfaltet Fritz die Kraft des Filmes, mit Seelenruhe bereitet die lange Exposition auf das Feuerwerk der Niedertracht vor. Die Kamera ist immer mitten drin, sie drängt sich nicht auf. Fritz will keine Kunststücke vollbringen, aber er erreicht die volle Dosis Film – kräftig, saftig, episch.

… und die Darsteller. Arthur Brauss, der lange schlaksige Tormann noch vor seinem Wenders-Elfmeter; in Bestform – ein eisgekühlter Vulkan. Helga Anders zeigt die ganze Palette ihrer Fähigkeiten; alles das, was Opas Kino ihr nicht abverlangte. Ein ungeschliffener Diamant ist sie hier und spielt um ihr Leben. Ihr Leidensweg hat das Ally McGraw-Syndrom: je ärger die Pein, desto schöner der Schein – am Ende schaut sie so wundervoll traurig drein. Dazwischen Klaus Löwitsch, ein Bär von einem Kerl. Immer auf der Kippe – ein Wort zu viel und der Mann haut dir eine rein. Was später zur Masche wurde ist hier noch urtriebische Energie, der brodelnde Vulkan. Daneben Sidekicks aus der Szene: Henry van Lyck, Werner Enkes ‘Passmann’ aus ZUR SACHE, SCHÄTZCHEN (1967) – Monika Zinnenberg, jenes mit unsichtbarem Vampirgebiss versehenes feenhaftes Wesen, in dessen Arme sich schon Dieter Geissler für 48 STUNDEN BIS ACAPULCO (1967) zum Sterben legte – Rolf Zacher, dessen Streben nach Authentizität ihn schon immer überkandidelt und doch lebensnah machte und der hier mit einer diebischen Freude Löwitsch vom Kart kegelt. Man könnte so viel sagen!

Dass es das krächzige ‘Soul Desert’ zur leitmotivischen Hymne brachte – so etwas ging nur damals und nur dort. Die ihrer Zeit immer etwas im Voraus arbeitende Gruppe CAN zeigt hier auf, was ein Studium bei Stockhausen kombiniert mit dem bayerischen Som-mer von ’69 bewirken kann. Nachzuhören auch auf dem CAN-Album ‘Soundtracks’, als Ergänzung unbedingt noch die sehr empfehlenswerte Box ‘CAN – The Lost Tapes’ eintüten!

MÄDCHEN-01Im Rahmen der Edition Deutsche Vita (EDV) erschien MÄDCHEN MIT GEWALT unlängst als DVD-/Blu-ray-Combo in mustergültiger Form. Der Filmtransfer, erstmals wieder ungekürzt und in der vom Regisseur intendierten Fassung, gestaltet sich scharf und farbreich; nicht ganz frei von Verschmutzungen, jedoch in der bestmöglichsten Verfassung, die dieser Film wohl je haben wird. Gleiches gilt für den deutschen und englischen Ton. Drei Interviewfeatures erhellen die Karrieren einiger Hauptakteure: “Regie mit Gewalt” beschäftigt sich mit Roger Fritz, “Der Zug zum Erfolg” lässt Arthur Brauss zu Wort kommen. “Amsel, Drossel, Fink, und Rolf Zacher” gehört dann mit zum kernigsten Interview, dass seit Jahren zu sehen war – Wahnsinn! Mit Infos randvoll zeigt sich auch der Audiokommentar von Fritz, Brauss, Christoph Draxtra & Sano Cestnik. Ein zweiter Audiokommentar von Pelle Felsch & Tino Zimmermann ist auch an Bord, wobei sich nach kurzer Zeit auch wieder Christoph Draxtra vom Nürnberger KommKino dazugesellt – hier wird neben dem Film auch auf das harte Business der deutschen Nischenlabels eingegangen, die uns Filme wie MÄDCHEN MIT GEWALT dank einer gehörigen Portion Selbstausbeutung wieder zugänglich machen. Neben deutschem und englischem Trailer sowie einer Bildergalerie sind auch die US-Fassung sowie der originale US-Vorspann unter dem reißerischen Titel CRY RAPE enthalten. Im Booklet findet sich dann noch jene rührende Rede abgedruckt, die Schauspielerkollege Dieter Laser einst bei der Grablegung seines Freundes Löwitsch hielt.

Wer diesen Film nicht kennt, hat ganz gewiss ein ganzes Stück wichtigen deutschen Kinos versäumt – Psychothriller der abgebrühtesten Spielart. Wie schon Hans Hirschmüller in Fassbinders HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN (1972) rief: „Kauft, Leute, kauft!“ – Elaborate wie die EDV sind die letzte Chance des deutschen Genrefilms früherer Tage!

___________________________________________________________

Mädchen mit Gewalt, D 1969, R: Roger Fritz, D: Helga Anders, Klaus Löwitsch, Arthur Brauss, Rolf Zacher, Henry van Lyck, Monika Zinnenberg

Anbieter: Subkultur Entertainment